Toller Ausdruck der Woche: Pluralis sanitatis

Fundort: Burger, Hermann: Die künstliche Mutter.
Frankfurt/M.: Fischer 1982. S. 166.

Pluralis sanitatis, also die Verwendung der ersten Person Plural in Sätzen wie „Wie geht es uns denn heute?“ oder „Hatten wir Stuhlgang?“ – toll, habe ich zuerst bei Hermann Burger gesehen und ihm automatisch auch sofort die Urheberschaft zugeschrieben, da es zu seinen anderen poeto-grammatischen Spielereien passt, etwa den konjunktivischen Substantiven („Töd“ als möglicherweise eintretender Tod in Schilten und derlei).

Ich wurde belehrt: Das scheint ein bekanntes linguistisches Konzept zu sein, ganz analog dem bekannteren Pluralis majestatis. Der Duden beschreibt ihn auch als „Krankenschwesternplural„, erwähnt dazu noch den Pluralis modestiae, wenn jemand „wir“ statt „ich“ sagt, um die eigene Person etwas zurückzunehmen – ungefähr, wenn eine Politikerin eine Stichwahl gewinnt und dann „Wir waren von Anfang an zuversichtlich und haben das jetzt geschafft“ sagt.

Der Pluralis modestiae wird oft mit dem Pluralis auctoris ungefähr gleichgesetzt. Das ist die im Deutschen langsam aussterbende Angewohnheit, „wir“ in (vor allem) akademischen Texten zu verwenden („In diesem Kapitel werden wir zeigen“, „Damit wären wir am Schluss unserer Ausführungen“), die sich im Französischen meiner Erfahrung nach aber noch beinahe selbstverständlicher Verwendung erfreut…

Daran angelehnt gibt es noch einen Pluralis societatis, wie mir der dritte Teil des Buches Sprachgeschichte (Hg. Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann, Stefan Sonderegger) mitteilt. Das ist, wenn eine Rednerin oder Autorin bei ihren Ausführungen das Publikum mit einbezieht. Das Buch benennt darüber hinaus auch den Pluralis reverentiae, 2. Person Plural („Eure Majestät“).

Ich bin neulich wieder auf diesen Plural gestossen, in Elio Pellins verspieltem Kurzroman Der Himmel als Abgrund über euch. Pellin fügt den genannten noch eine weitere Mehrzahl hinzu, den Pluralis praegnationis (13. Kapitel):

Link zur Blog-Version des Romans

Das ist eine Neuschöpfung, soweit ich sehe, und es geht ungefähr darum, ob die hier sprechende Salomé von Erlach, da sie schwanger ist, mit grösserer Berechtigung einen der anderen hier disktuierten Plurale verwendet.

Wie dem auch sei: Pluralis sanitatis, wunderbar, nicht von Burger erfunden und auch nicht der einzige kuriose Plural.

April 2020 Updates: Complete Blues Discographies

These are the April updates for my Complete Blues Bio-Discographies list. A more complete version (as of now) is here.

Please note that this is the order in which I updated the list, not the order of living dates, recording dates or order in which the names appear on the list.

Henry Thomas
Washington Phillips
Gus Cannon / Cannon’s Jug Stompers
Jimmy Reed
Jim Jackson
Sam Collins
Skip James
Otis Rush
Frank Stokes
Ishman Bracey
Big Bill Broonzy
Blind Willie Johnson
Blind Willie McTell
Texas Alexander
Barbecue Bob
The Beale Street Sheiks
Memphis Jug Band
William Harris
St. Louis Bessie
Walter «Buddy Boy» Hawkins
Alice Moore
Mississippi John Hurt

Can: Tago Mago [40th Anniversary Edition Bonus CD]

Rating: 7.1/10
Rated as
: Archival / Live
Album Status
: Must for Fans
Released: 2011
Recorded: 1972
Specific Genre: Krautrock
Main Genre: Experimental Rock, Rock
Undertones
: Ambient, Free Improvisation, Psychedelic Rock
Label: Spoon 40SPOON6/7

[Disc 1: 1.1 Paperhouse 1.2 Mushroom 1.3 Oh Yeah 1.4 Halleluhwah 1.5 Aumgn 1.6 Peking O 1.7 Bring Me Coffee or Tea]
Disc 2: 2.1 Mushroom 2.2 Spoon 2.3 Halleluhwah

Love me! You gotta love me!

Tago Mago is – at least in recurring intervals – my favourite album. But let’s talk about the live bonus material from the 40th-anniversary edition. The bonus CD with the live material contains three tracks from a live performance in 1972. Unsurprisingly, the sound quality isn’t quite up to snuff – aside from being murky, especially Karoli’s guitar suffers from being buried in the mix, sounding as if he played from down the hallway. Well, we do with what we can get. I’ll go into the details, but what you get it is what you want and expect: Anxious, extremely rhythm-driven nightmares, amazing examples of free form tension-and-release, some chaotic nonsense, irresistible grooves: bleak, hypnotic, riveting. Well, it’s Can. What did you expect?

Two main points: The rather murky sound quality doesn’t really damage the enterprise, because it fits the claustrophobic, future-noir sound. But besides a riveting second track and an at least interesting mini-version of „Halleluhwah“, there is nothing to learn about Can here that can’t be experienced as good or better on other available live material. Secondly: The reason to get this is the 30-minute second track „Spoon“ which features everything you want in a Can jam: disorientation, paranoia, exploration and a beautiful, ethereal ending in an ambient-style hinting at 1973’s Future Days. Only half of this jam is available on The Lost Tapes (as is the less interesting opener „Mushroom“, a rare jam where they lose focus and decide to run the thing into the ground). The third track is a brief nine-minute „Halleluhwah“, in an interesting version where everything happens slightly too fast, it plays like a one-act-version of the epic original and fades out before the climax – I can only assume due to some technical error or scrambled tapes.

PS. The cover art hasn’t been changed. The photograph you see on the cover is a detachable carton sleeve to protect the gatefold vinyl replica inside, featuring the famous original head and is very nicely done all in all. Complete with several interesting liner notes by fawning fellow musicians but little historical information, it is a beautifully made reissue, less informative than it could be.